DIE DISKUSSION UM DAS EUROPÄISCHE WANDERKREUZ

Das "Europäische Wanderkreuz" wurde 2016 ohne öffentliche Präsentation in deutlich verkleinerter Form am Wegekreuz südwestlich der Externsteine Richtung Forsthaus bzw. Schüsselgrund errichtet. Im Folgenden dokumentieren wir die öffentliche Diskussion im Vorfeld seiner Errichtung.

23.11.2015: SPD und Grüne gehen auf Distanz zum Wanderkreuz-Konzept

Nach den lippischen Grünen hat sich nunmehr auch die SPD gegen die bisherige Wanderkreuz-Planung ausgesprochen und fordern einen neuen Entwurf mit deutlichem Bezug zum Thema Wandern.

Weblink: Lippische Landes-Zeitung

Die Grünen haben bereits in der vergangenen Woche mitgeteilt, dass die Argumente der Wanderkreuz-Gegner sie dazu gebracht haben, ihre Position zu überdenken:

Weblink: Lippische Landes-Zeitung

15.11.2015: Wanderkreuz-Gegner formulieren erneut ihre Kritik

Auf einer Pressekonferenz am vergangenen Donnerstag erneuerten die Wanderkreuz-Gegner ihre Ablehnung des Projektes. Unterstützt wurden der Lippische Heimatbund, Heimatverein Horn und Schutzgemeinschaft Externsteine diesmal durch den Naturwissenschaftlichen und Historischen Verein für das Land Lippe und dem Horn-Bad Meinberger Arbeitskreis gegen Nazis:

Weblink: Lippische Landes-Zeitung

28.10.2015: Verbandsversammlung stimmt Wanderkreuz zu

Die Verbandsversammlung des Landesverbandes hat der veränderten Konzeption des Wanderkreuzes zugestimmt. Es soll nun außerhalb des Naturschutzgebietes auf der Wiese beim "Felsenwirt" entstehen.

Weblink: Lippische Landes-Zeitung

22.10.2015: Zweiter offener Brief der Schutzgemeinschaft zum Wanderkreuz

Die beim zweiten Runden Tisch vorlegte überarbeitete Konzeption des Wanderkreuzes findet nicht die Zustimmung der Schutzgemeinschaft Externsteine. Zwar sind wir froh, dass das Projekt nicht im Sichtumfeld der Externsteine und im Naturschutzgebiet realisiert werden soll, sondern auf der Wiese beim "Felsenwirt". Doch der Entwurf wurde nur leicht überarbeitet und verkleinert, auch an den Schmiede-Events wird festgehalten. Ein Bezug zum Thema Wanderkreuz und Externsteine ist weiterhin nicht erkennbar. In ihrem zweiten Offenen Brief geht die Schutzgemeinschaft auf die Behauptung ein, die Externsteine würden eine Zusatzattraktion benötigen, um für Besucher wieder interessant zu werden. Das Gegenteil ist der Fall: Die Externsteine sind nach wie vor ein Besuchermagnet und die Gäste zeigen sich höchst zufrieden mit der jetzigen Situation. Weitere Investitionen in die Infrastruktur, wie sie derzeit getätigt werden, sind daher wesentlich sinnvoller als vermeintliche Zusatzattraktionen und Events, die zudem kein durchdachtes Konzept erkennen lassen.

Offener Brief als PDF-Dokument

Weblink: Lippische Landes-Zeitung

18.9.2015: Ergebnisse des Runden Tischs zum Wanderkreuz an den Externsteinen

Das Europäische Wanderkreuz wird nicht im Sichtumfeld der Externsteine entstehen und die Konzeption der Wegemarke wird gründlich überarbeitet. Zu diesem Ergebnis kam der Runde Tisch, der am Donnerstag im Kreishaus Detmold tagte. Am Tisch saßen u. a. Vertreter des Kreises Lippe, des Landesverbandes Lippe, der Stadt Horn-Bad Meinberg, des Lippischen Heimatbundes, des Heimatvereins Horn und der Schutzgemeinschaft Externsteine sowie der Metallgestalter Alfred Bullermann.

Kritisiert wurden der vorgesehene Standort am Rande der Wiese vor den Externsteinen und die Gestaltung und Größe der im August vorgestellten Planung. Herr Bullermann wird einen überarbeiteten Entwurf vorlegen. Das Wanderkreuz soll nicht in Bereichen aufgestellt werden, die als Naturschutzgebiet ausgewiesen sind. Als möglicher Standort wurde die Wiese beim Felsenwirt genannt, diese liegt außerhalb des Naturschutzgebietes und außer Sichtweite der Externsteine.

Weblink:

Lippische Landes-Zeitung

30.8.2015: Runder Tisch zum geplanten Friedenskreuz an den Externsteinen vereinbart.

Lippischer Heimatbund und Schutzgemeinschaft Externsteine haben in offenen Briefen harte Kritik an den Planungen des Europäischen Friedenskreuzes geübt, das an den Externsteinen entstehen soll (siehe unten).

In der Sitzung vom 27.8. hat das Kuratorium der Denkmal-Stiftung des Landesverbandes Lippe Entscheidungen über das geplante Friedenskreuz vertagt. In den nächsten Wochen soll es ein Gespräch am Runden Tisch mit dem Künstler und Vertretern des Landesverbandes, des Kreises Lippe, des Heimatbundes und der Schutzgemeinschaft geben.

WEBLINKS

Lippische Landes-Zeitung

Facebook-Seite der Schutzgemeinschaft

19.8.2015: Offener Brief der Schutzgemeinschaft Externsteine zum Bauprojekt an den Externsteinen

Am vergangenen Freitag wurde der Öffentlichkeit ein Bauprojekt an den Externsteinen vorgestellt, das vom Landrat des Kreises Lippe und der Lippe Tourismus & Marketing initiiert wurde. Als Kooperationspartner des Landesverbandes Lippe wendet sich die Schutzgemeinschaft Externsteine e. V. nunmehr in einem offenen Brief an die Verbandsabgeordneten des Landesverbandes Lippe, die diesem Vorhaben vorab zugestimmt haben. Wir halten dieses Bauprojekt im Naturschutzgebiet und in Sichtweite zum einmaligen Natur- und Kulturdenkmal Externsteine für in jeder Hinsicht problematisch.

Unsere Kritik in Kurzfassung:

- Das ursprünglich unter der Bezeichnung "Wanderkreuz" firmierende Bauwerk bzw. Kunstobjekt ist mit 12 Metern Durchmesser am Boden und 12 Metern Höhe völlig überdimensioniert

- Seit 50 Jahren wird das Sichtumfeld der Externsteine von Gebäuden freigehalten, das Bauvorhaben durchbricht diese bewährte Konzeption

- Das Bauwerk zeigt in seinen Ausmaßen und seiner Gestaltung nicht die geringste Sensibilität für das Schutzensemble Externsteine

- Der geplante Betrieb einer schmiedetechnischen Anlage an diesem Objekt widerspricht dem Charakter des Naturschutzgebietes

- Unter dem Vorzeichen eines "guten Zweckes" wird hier eine private kommerzielle Nutzung im Bereich der Externsteine zugelassen

- Die langfristige Pflege des Objektes und die Rechte des Künstlers daran (Bestandsschutz usw.) sind völlig unklar

- Die Vertreter des ehrenamtlichen Denkmal- und Naturschutzes hatten im Vorfeld keine Möglichkeit, zu der Konzeption Stellung zu nehmen, und werden nun vor vollendete Tatsachen gestellt, da das Bauvorhaben bereits Ende Oktober abgeschlossen sein soll

Unsere Kritik wird vom Lippischen Heimatbund, vom Kreisverband Lippe des Naturschutzbundes Deutschland und vom Naturwissenschaftlichen und Historischen Verein für das Land Lippe geteilt. Auch Mails, Anrufe und Kommentare in den sozialen Netzwerken zeigen, dass das Vorhaben in Lippe und darüber hinaus auf Unverständnis stößt.

Den offenen Brief kann man hier nachlesen:

PDF

Pressebericht zur Präsentation des Bauwerks am 14.8.:

Lippische Landes-Zeitung